Naturpark Schlern Rosengarten

Naturpark Schlern Rosengarten

Teil des Unesco Weltnaturerbe Dolomiten

Naturpark Schlern Rosengarten

Der Naturpark Schlern-Rosengarten in den westlichen Dolomiten ist der erste und somit älteste Naturpark von Südtirol.

Die Grundfläche des Naturparks umfasst nahezu 68 km², wobei allein das landschaftliche Schutzgebiet der Seiser Alm davon bereits 57 km² in Anspruch nimmt. Des Weiteren gehören zum Naturpark die namensgebenden Bergmassive des Schlern und des Rosengarten, die Langkofelgruppe sowie das Tschamin-Tal.

Die vielen kleinen im Naturpark Schlern-Rosengarten zu findenden Ortschaften, die hier auch Fraktionen genannt werden, teilen sich auf in die Gemeinden Völs am Schlern, Tiers und Kastelruth.

Der gesamte Naturpark Schlern-Rosengarten ist von einer einzigartigen Flora und Fauna geprägt. Und nicht zuletzt aufgrund der geologisch beeindruckenden Schönheit, wurden die Dolomiten im Jahr 2009 von der Unesco als Weltnaturerbe ausgezeichnet.

Die besondere Form des Schlernmassivs, mit den beiden bizarren Spitzen des vorgelagerten 2413 m hohen Santners und der 2394 m hohen Euringerspitze, gilt als das Wahrzeichen von ganz Südtirol. Mit einer Höhe von 3004 m ist der zum Rosengarten gehörende Kesselkogel (Catinaccio d’Antermoia) die höchste Erhebung des Naturparks.

Jedem Gast wird der Anblick der im rötlichen Licht der untergehenden Abendsonne erglühenden Berggipfel des Rosengarten unvergesslich bleiben.

Ein lohnenswertes Ausflugsziel, um nähere Informationen über die Geschichte des Naturparks Schlern-Rosengarten zu erhalten, ist das Naturparkhaus in Weißlahnbad. Ganz in der Nähe von Tiers gelegen, werden hier in der früheren Steger Säge sowohl die Geologie des Schlernmassivs als auch das hier ausgeübte traditionelle Handwerk auf anschauliche Weise dargestellt.